Zurück zu allen Veranstaltungen

Auf den Spuren der Fürther Juden

  • Synagogendenkmal Geleitsgasse Fürth, BY, 90762 Deutschland (Karte)

400 Jahre war Fürth Mittelpunkt jüdischen Lebens und Lehrens. Der Spaziergang führt zu Örtlichkeiten ehemals jüdischen Lebens und Wirkens. Führung am 12.3.2019 ab 14:00.

Ehemaliges Israelitisches Waisenhaus mit Synagoge in der Hallemannstraße 2a, jetzt Wohnhaus mit Synagoge von Friedrich Friedreich, erbaut 1868.

Ehemaliges Israelitisches Waisenhaus mit Synagoge in der Hallemannstraße 2a, jetzt Wohnhaus mit Synagoge von Friedrich Friedreich, erbaut 1868.

Die Krautheimer-Krippe, war eine Säuglingskrippe, gestiftet von der Familie Krautheimer. Heute ist in der Krautheimer- Krippe eine Außenstelle des Jüdischen Museum Franken untergebracht.

Die Krautheimer-Krippe, war eine Säuglingskrippe, gestiftet von der Familie Krautheimer. Heute ist in der Krautheimer- Krippe eine Außenstelle des Jüdischen Museum Franken untergebracht.

Mesusa am Türstock

Mesusa am Türstock

Marmor-Gedenktafel Hallemannstr 2aKlein.jpg
Die ehemalige „Gabriel-Schul” wurde 1707 von Gabriel Löw Fränkel für einen Gelehrten, der die Thora und den Talmud studieren und lehren sollte gestiftet.

Die ehemalige „Gabriel-Schul” wurde 1707 von Gabriel Löw Fränkel für einen Gelehrten, der die Thora und den Talmud studieren und lehren sollte gestiftet.

InfotafelKlein.jpg

Alle Fotos: Frank Drechsler; Textquelle: FürthWiki


Veranstalter Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit

Eintritt Frei

Referent/in Barbara Ohm, ehemalige Stadtheimatpflegerin der Stadt Fürth

Hinweis Bitte bedenken Sie, dass das Ende der Veranstaltung von der hier genannten Uhrzeit abweichen kann.

Logo_jpeg.jpg

Frühere Veranstaltung: 11. März
Eröffnung mit Grußworten und Konzert
Spätere Veranstaltung: 12. März
Israelitische Kultusgemeinde Nürnberg